Google plus Header

Google plus ist, wie unschwer am Namen zu erkennen ist, das soziale Netzwerk von Google. Es wurde entwickelt, um sich langfristig gegenüber Mitbewerbern wie Facebook behaupten zu können, wenngleich der große Erfolg bis heute ausgeblieben ist. Dennoch erfreut sich Google plus einer gewissen Beliebtheit, sodass inzwischen etwa 111 Millionen aktive Nutzer an dem Netzwerk teilnehmen. Dies eröffnet für Werbetreibende natürlich auch Möglichkeiten in Bezug auf Social Media Marketing über Google+.

Geschichte von Google plus

Ursprünglich wurde das soziale Netzwerk als Nachfolger von Google Buzz eingesetzt. Buzz war bis 2011 ein Dienst, der in den hauseigenen E-Mail-Dienst Gmail integriert war. Dort konnten Nutzer Links, Fotos, Videos oder auch Statusnachrichten teilen, die anschließend in der Inbox des Empfängers auftauchten. Die Bindung an Gmail machte die Nutzung dieser frühen Form des sozialen Netzwerks jedoch recht umständlich, Facebook beispielsweise war deutlich einfacher zu nutzen. Ergo blieb ein großer Erfolg für Google Buzz aus, weshalb der Start von Google+ nur ein Jahr später kein Wunder war. Buzz diente somit eher als eine Art Übergangslösung.

Die Nutzerzahlen des Netzwerks gingen dann auch recht schnell steil nach oben: Nach einem Monat nutzten 25 Millionen Personen das Netzwerk, insbesondere in den USA und Indien war Google plus beliebt. Am Ende des Einführungsjahres nutzten 90 Millionen Anwender den Dienst. Zwischenzeitlich gab es Berichte von über 540 Millionen Nutzern im Oktober 2013 – was jedoch nicht viel zu bedeuten hatte. Denn durchschnittlich verbrachten Nutzer monatlich etwa 3 Minuten auf der Plattform des Netzwerks, während es bei Facebook ganze 7,5 Stunden waren. Bis heute konnte sich Google plus jedoch eine treue Nutzergruppe sichern, weshalb der Dienst für Social Media Marketing nach wie vor von Interesse ist.

Vorteile von Google plus

Ein wichtiger Pluspunkt aus Sicht der Werbetreibenden ist die Tatsache, dass sehr viele Nutzer bereits ein Google-Konto – und damit auch eine Eintrittskarte für das soziale Netzwerk – besitzen. Beispielsweise reichen selbst YouTube-Konten oder eine Anmeldung bei Gmail aus, und alleine mit diesen beiden Plattformen sind bereits sehr viele Nutzer erreichbar.

Der Austausch von Bildern, Videos oder auch einfach Informationen ist außerdem sehr einfach. Die Plattform bietet weiterhin kostenlose Videochats an, außerdem können sich die Anwender in sogenannten Hangouts zusammenfinden: Dort diskutieren Sie beispielsweise über bestimmte Themen oder nehmen an einem Video-Broadcast teil. Google+ ist insgesamt eher ein Netzwerk, das auf dem Austausch von Interessen basiert – und nicht auf Beziehungen und Freundschaften, so wie es Facebook handhabt. Die Zielgruppe ist daher generell leicht anders, aber für Marketingbeauftragte nicht weniger interessant.

Nachteile von Google plus

Die zwar große, aber im Vergleich zu Facebook doch recht geringe Nutzeranzahl ist der größte Negativpunkt des Netzwerks. Kleinere Unternehmen müssen sich überlegen, wo sie ihr Werbebudget einsetzen: Lieber bei Twitter oder Facebook, wo die Zielgruppe mit Abstand am größten ausfällt, oder beim vergleichsweise kleineren Google-Dienst? Meist fällt die Antwort eindeutig aus. Es gibt aber trotzdem zahlreiche Gründe, warum das Google-Netzwerk eben doch eine große Marke im Social Media Marketing ist.

Google plus für Social Media Marketing

In den folgenden Punkten erfahren Sie, wie Sie das soziale Netzwerk von Google für Ihre Zwecke gewinnbringend einsetzen. Sie sollten den Dienst trotz seines Schattendaseins im Vergleich zu größeren Netzwerken auf keinen Fall ignorieren, wenn Sie Ihre Zielgruppe wirklich umfassend erreichen und die Reichweite Ihrer Produkte und Marken vergrößern möchten:

1. SEO-technische Gründe

Ist Ihr Unternehmen auch bei Googles sozialen Netzwerk vertreten, steigt unweigerlich auch dessen Relevanz für Suchmaschinen – und allen voran natürlich Googles hauseigener Suchmaschine. Da es sich bei Google um die weltweit mit Abstand beliebteste Suchmaschine handelt, können Sie es sich alleine deswegen schon kaum leisten, auf einen Eintrag bei Google plus zu verzichten. Letztendlich steigern Sie dadurch vor allem Ihre eigene Reichweite und Bekanntheit im Internet: Sind Sie auch sonst SEO technisch auf aktuellem Stand, wird Ihr Profil bei G+ in Zukunft ganz oben zu finden sein, wenn Kunden Ihren Namen suchen. Dort können Sie sie weiter über Produkte, Marken, Dienstleistungen und Ihr Unternehmen im Allgemeinen informieren.

2. Fokus auf die Zielgruppe

Bei diesem Google-Dienst können Sie Ihre Kunden in einzelne Gruppen einteilen. Das heißt, dass Sie sie beispielsweise ihrem Alter nach oder auch den Kaufgewohnheiten entsprechend gruppieren dürfen. So können Sie beispielsweise High-Volume-Kunden, die gerne und häufig bei Ihnen einkaufen, andere Marketingmaterialien zukommen lassen als den gewöhnlichen Käufern. Es ist einfacher, Werbung zu machen, die auf die Zielgruppe zugeschnitten und damit effizienter ist. Sie müssen nicht mehr möglichst breitgefächerte, allgemein gefasste Werbung an Ihre komplette Kundschaft senden, sondern können extrem spezifisches Marketing für kleine Gruppierungen vornehmen. Davon profitiert sowohl Ihr Marketingbudget als auch Ihre Kundschaft.

3. Effektive Nachrichtenzustellung

Ähnlich wie in Punkt 2 können Sie das Portal auch verwenden, um typische PR-Nachrichten Ihres Unternehmens an spezifische Kundengruppen zu versenden. Indem Sie Kunden zu bestimmten Zirkeln zusammenfassen, können Sie Ihre Pressemitteilungen besser an diejenigen Personen senden, die sich wirklich dafür interessieren – also etwa Käufer eines bestimmten Produkts, die wahrscheinlich auch ein ähnliches Produkt kaufen werden. Auch im B2B-Marketing eröffnet dies neue Wege, da Sie PR-Mitteilungen an diejenigen Partner versenden können, die am meisten davon profitieren und auf Sie zukommen werden. Die Aufnahme neuer Unternehmen oder Personen in einen Zirkel ist unkompliziert, sodass Sie bestimmte Zirkel je nach Bedarf erweitern oder verkleinern können.

4. Verbessertes Markenbewusstsein

Ein wichtiger Grund, warum Social Media Marketing überhaupt existiert, ist das Schaffen von Markenbewusstsein. Nutzen Sie das Netzwerk ähnlich wie Facebook, um mit Ihren Interessenten in Kontakt zu treten und dadurch die eigene Marke bewusst zu stärken und bekannter zu machen. Sich einen gewissen Ruf zu erarbeiten, ist eine der wichtigsten Aufgaben von Marketing im Allgemeinen. Soziale Netzwerke bilden somit keine Ausnahme. Um in den Dialog mit Kunden überzugehen, eignet sich Google+ in erhöhtem Maße: Da Sie bereits wissen, dass Sie mit Personen reden, die ohnehin an Ihrem Unternehmen oder den angebotenen Dienstleistungen und Produkten interessiert sind, fällt die Kommunikation leicht. Nutzen Sie das Netzwerk somit, um Brand Loyalty innerhalb Ihrer Zielgruppe zu fördern.

5. Plattformspezifisches Marketing

Um Ihre eigene Präsenz bei Googles sozialem Netzwerk stärker zu machen, lohnt es sich, bestimmte Angebote für die dort aktiven Nutzer zu schalten. Denkbar wäre Social Media Marketing, das auf Rabatt- oder Gutscheincodes abzielt. Vielleicht gönnen Sie allen Kunden in einem bestimmten Zirkel einen Rabatt von 5 % auf den nächsten Online-Einkauf in Ihrem Shop. Die Möglichkeiten sind praktisch unbegrenzt, allerdings haben sie alle eine Gemeinsamkeit: Durch den Fokus auf eine bestimmte Gruppe zeigen Sie, dass Ihnen diese Kunden viel wert sind. Wertschätzung ist ein wichtiger Anteil der Kundenbindung und durch die Gruppenfunktion von Google+ lässt sich dieser Aspekt des Marketings einfacher umsetzen.

6. Profit durch Video-Marketing

Eine große Stärke der Google-Hangouts ist die Tatsache, dass Sie dort kostenlos Videostreams nutzen können, die Sie an Ihre Zielgruppe bringen. Verbreiten Sie vorher beispielsweise über Twitter oder ähnliche Medien Termine für Ihren nächsten Stream und machen Sie dort Produkte oder Dienstleistungen bekannt. Vielleicht halten Sie auch eine Frage-und-Antwort-Runde ab und stellen sich den Wünschen und Anregungen Ihrer Zielgruppe. Ihnen selbst bleibt überlassen, wie Sie diese Funktion verwenden. Letztendlich ist ein wichtiger Aspekt beim Social Media Marketing jenes soziale Vorgehen, das im Namen dieser Marketingform steckt – und das erreichen Sie noch am besten durch einen Chat von Angesicht zu Angesicht. Es gibt kaum eine bessere Methode, Authentizität zu schaffen und Ihrem Unternehmen ein Gesicht zu geben.

Sie sehen, dass trotz des vergleichsweise geringen Bekanntheitsgrads dieses Netzwerks eine Investition ins Marketing auf der Plattform trotzdem lohnenswert ist. Gerade die interessengebundene Natur des Dienstes ist eine große Stärke, die Sie nicht ignorieren dürfen.

Marketing im internen Bereich

Google plusSocial Media Marketing funktioniert bei Google plus nicht nur direkt über Kunden. Indirekt können Sie Ihr Werbebemühungen auch verbessern, indem Sie die zahlreichen Möglichkeiten zur Zusammenarbeit innerhalb des Netzwerks verwenden:

  • Teilen Sie beispielsweise Dokumente und andere Dateien mit Unternehmen auf der ganzen Welt. Senden Sie vielleicht Marketingmaterialien an eine Werbefirma, welche diese Daten anschließend so aufbereitet, dass Sie sie an Ihre Kunden weitergeben können. Es gibt keine nationalen Grenzen oder andere Limitierungen innerhalb dieses sozialen Netzwerks.
  • Durch diese digitale Zusammenarbeit mit Ihren Partnern machen Sie Social Media Marketing günstiger: Sie sparen viel Geld, indem Sie echte Meetings nicht mehr abhalten müssen, sondern alles digital über Videokonferenzen oder ähnliche Mittel aufbauen. Eine Installation von Software ist nicht notwendig: Skype beispielsweise muss nicht vorhanden sein, um Video-Chats mit Partnern aufzubauen, da Hangouts einfach im Browser funktionieren.

Langfristig sparen Sie durch den Kontakt mit anderen Unternehmen über Google plus somit Zeit und Geld, das Sie wiederum in „echtes“ Social Media Marketing bei dem sozialen Netzwerk investieren können. Kollaboration mit anderen Unternehmen ist durch die Interessenzirkel deutlich einfacher umzusetzen als über Facebook, wodurch das Google-eigene Netzwerk auch seinen professionellen Touch bekommt.

Fazit zu Google plus

SEO-Agenturen behandeln Google+ gerne etwas stiefmütterlich, da Facebook, Twitter, Instagram und ähnliche Unternehmen die großen Marken dieses Geschäfts sind und schnelleren Erfolg versprechen. Wie Sie in diesem Ratgeber gesehen haben, wäre es aus marketing- und SEO technischer Sicht jedoch fatal, Google plus einfach zu ignorieren. Werbung über dieses Netzwerk ist nicht schlechter, sondern nur anders: Es funktioniert aufgrund der Interessengebundenheit direkter und besser an Ihre Zielgruppe angepasst. Im Gegenzug nutzen weniger potenzielle Käufer dieses soziale Netzwerk – was aber nicht heißt, dass Sie dort nicht auch für hohe Umsätze und eine Verbesserung Ihrer Marken- und Produktreichweite sorgen können.