Wer braucht schon eine Piratenfahne, fragen Sie sich jetzt? Nun, da gibt es mehr Leute, als Sie womöglich denken. Und wer weiß, vielleicht gehören ja sogar Sie selbst zu all jenen, die für eine Piratenfahne Verwendung haben. Glauben Sie nicht? Dann lesen Sie doch einfach weiter.

Piratenfahne im Wind

Piratenfahnen – Für Kinder schon immer ein großer Spaß

Es gibt Dinge, die ändern sich nicht. Zum Beispiel der Spaß am Verkleiden von Kindern. Ob auf Geburtstagen oder zum Fasching, Verkleidungen machen den Kids einen Riesenspaß! Und auch wenn die Kostüme sich im Laufe der Zeit verändert haben, fantasievoller und anspruchsvoller geworden sind, drei Varianten werden wohl bis zum sprichwörtlich Jüngsten Tag nichts von ihrer Beliebtheit einbüßen: Cowboys, Indianer und Piraten. Zu Letztgenannten gehört natürlich neben der Augenklappe und dem Piratenschwert auch die Piratenfahne. Was ja auch logisch ist, denn ein Pirat ohne Fahne, das ist wie ein Cowboy ohne Hut oder ein Indianer ohne Kopfschmuck. Wenn Sie also Ihrem Sprössling demnächst mal eine Freude machen wollen, dann überraschen Sie ihn am besten mit einer schicken Piratenfahne.

Im Fußballstadion gehört die Piratenfahne oft zum Inventar

Fanfahnen vom AllesdruckerDie unvergleichlichen Fans des Hamburger Fußball-Clubs FC St. Pauli haben es vorgemacht. Für sie gehört die Piratenfahne zu einem Fußballspiel wie der Ball, das Tor oder der Anstoßpunkt. Da passt es, dass, wenn die Helden der Fans vor einem Spiel auflaufen, aus den Lautsprechern des Stadions „Hells Bells“ von AC/DC erklingt. Sie sind eben ein bisschen anders als andere Fans, die Fans vom Hamburger Kiez.

Allerdings haben sich viele andere Vereine an den Hamburgern ein Beispiel genommen und das Piratensymbol auch für sich übernommen. Und damit nicht genug, die Siegeszug der Piratenfahne hat auch woanders Einzug erhalten.

Piratenfahnen im heimischen Garten

Es gibt viele Gegenden, da gehören Fahnenmasten zum Erscheinungsbild dazu. Je nach Anlass werden dann entsprechende Flaggen mit passenden Symbolen gehisst. Ob nun Erntedankfest, Schützenfest, Hochzeitstage oder eben Fußballflaggen, gehisst wird, was das Zeug hält.

Und wenn es mal keinen Anlass gibt, dann wird im Garten hochgezogen, was gefällt und irgendwie immer passt und zeitlos ist. Das ist nicht selten tatsächlich die Piratenfahne. Warum auch nicht, schließlich sieht sie verdammt gut aus.

Piratenfahne als Werbemittel

Wer sich ein bisschen in der Werbung auskennt, weiß, dass es immer darum geht, herauszufinden, welche Trends gerade „angesagt“ sind, was sich als besonders beliebt herausgestellt hat und womit man selbst einen Trend in die Wege leiten kann. Deswegen ist es nicht verwunderlich, dass inzwischen viele Unternehmen erkannt haben: Da geht was!

Zahlreiche Firmen verschenken an ihre (ausgewählten) Kunden gern Piratenfahnen als Werbefahne mit unterschiedlichen Motiven, die sich rund um das Thema Piraten drehen. Und dezent mit eingebunden wird das eigene Logo, die eigene Firma, der eigene Schriftzug. Diese Form der Werbung hat übrigens einen bemerkenswerten Vorteil: sie stört nicht. Und das kann man, wie Sie wissen, wahrlich nicht von jeder Werbung behaupten. Oft geht Werbung den Menschen auf die Nerven, „erwischt“ sie „auf dem falschen Fuß“ und platzt regelrecht in Situationen, die unpassend sind. Wer allerdings seinen geschätzten Bestandskunden (oder auch potenziellen Neukunden) eine Piratenfahne schenkt, der kann nicht viel falsch machen.

Professionelle Herstellung von Piratenfahnen

Klar, theoretisch könnte man sich an die heimische Nähmaschine setzen (so sie denn vorhanden ist) und versuchen, selbst eine Piratenfahne zu nähen. Möglich ist das mit etwas Geschick sicher. Aber professionelle Druckereien bieten heute die Herstellung von Piratenfahnen zu rekordverdächtigen Konditionen an. Die Modelle sehen nicht nur gut aus, sondern sind auch gleich noch widerstandsfähig gegen äußere Einflüsse. So halten sie länger.

Wenn Sie jetzt immer noch zum Schluss kommen, dass Piratenfahnen nichts für Sie sind, dann müssen wir an dieser Stelle kapitulieren. Obwohl sich selbst das natürlich auch noch ändern kann. Schauen wir mal …

Markiert in:                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.